Darf man im Flugzeug E-Zigarette rauchen
Rund um E-Zigaretten

E-Zigarette auf Reisen – Regeln für die Mitnahme im Flugzeug

Wer seine E-Zigarette(n) mit ins Flugzeug nehmen möchte, hat ein paar Dinge zu beachten. Im Juni 2015 verkündete die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO, dass E-Zigaretten – genau genommen die Akkus – von Passagieren und Crew-Mitgliedern fortan nicht mehr im aufgegebenen Gepäck mitgeführt werden dürfen.

Diese Entscheidung resultiere aus mehreren Vorfällen, in denen die Heizelemente der E-Zigaretten in unbeabsichtigter Weise aktiviert wurden und ein Feuer im Koffer auslösten. Dies hat zur Folge, dass E-Zigaretten nur noch im Handgepäck befördert werden dürfen.

Auszug aus den Beförderungsbedingungen einiger Airlines

Condor: „E-Zigaretten. Diese dürfen auf allen Flügen mit Condor ausschließlich im Handgepäck oder am Körper des Reisenden mitgeführt werden.“

Lufthansa: „Sie können Ihre E-Zigarette im Handgepäck mitnehmen. Aus Sicherheitsgründen dürfen diese nicht im aufzugebenden Gepäck befördert werden. Bitte beachten Sie, dass das Rauchen von elektronischen Zigaretten an Bord von Lufthansa Flügen jedoch nicht gestattet ist.“

Air Berlin: „E-Zigaretten dürfen nur im Handgepäck oder an der Person mitgeführt werden.“

TUIFly: „Feuerzeuge, Streichhölzer und elektronische Zigaretten sind im aufgegebenen Gepäck nicht erlaubt.“

American Airlines: „Da einige elektronische Zigaretten Lithium-Ionen-Batterien nutzen, ist der Transport im aufgegebenen Gepäck nicht zulässig. Die Mitnahme im Handgepäck ist möglich, die Zigaretten dürfen jedoch an Bord des Flugzeugs nicht benutzt werden. Wir empfehlen die Mitnahme in einer speziellen Transporttasche.“

E-Zigarette im Handgepäck befördern

Die Fluggesellschaften sind sich nicht nur (bedingt durch die Richtlinie der ICAO) einig darüber, dass E-Zigaretten nicht mehr im aufgegebenen Gepäck untergebracht werden dürfen, sondern auch, dass das Dampfen an Board nicht erlaubt ist. Vor der Umsetzung dieser Richtlinie hatten einige Airlines noch eine Mitnahme im Handgepäck verboten.

Das Liquid wird im Handgepäck als Flüssigkeit behandelt, für dessen Mitnahme es bei einer Reise innerhalb der EU und in viele nicht-europäische Länder einige Dinge zu beachten gibt:

Stand 05.11.2016

 

  • Die Höchstfüllmenge von Behältern liegt je bei 100 ml
  • Sämtliche Produkte müssen in einem Plastikbeutel (max. 1 L) transportiert werden, der transparent und wiederverschließbar ist (Gefrierbeutel)
  • Manche Airlines begrenzen die Anzahl der Behälter (z.B. Air Berlin auf 10 Stück)
  • Der Beutel muss bei der Sicherheitskontrolle vorgezeigt werden

Lediglich die Akkus müssen im Handgepäck transportiert werden, es ist natürlich auch möglich das Liquid im aufgegebenen Koffer unterzubringen.

Tipp: Aufgrund der Druckunterschiede kann es passieren, dass sich die Luft in den Flaschen ausdehnt und das Liquid heraus drückt. Diese mögliche Schweinerei lässt sich verhindern, indem die Flaschen bis unter den Rand gefüllt werden. Eine andere Möglichkeit besteht darin, ein wenig Frischhaltefolie über das Gewinde einer Flasche zu legen und den Deckel darauf zu schrauben.

Einige Hersteller drucken auf ihre Etiketten ein Warnzeichen oder sogar Totenkopf aufgrund des enthaltenen Nikotins, um sich selber abzusichern. Es lassen sich einige wenige Fälle finden, bei denen eine Mitnahme verweigert wurde. Insofern kann es sinnvoll sein, das Liquid in neutrale Flaschen umzufüllen.

https://de.fotolia.com/id/66590334 Urheber: kasto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.