Diese Fehler kannst du beim dampfen vermeiden
Anfänger-Guide

3 Fehler, die beim Kauf vermieden werden sollten

Wie einfach wäre die Kaufentscheidung, wenn E-Zigarette gleich E-Zigarette wäre. Doch so leicht machen es uns die Hersteller leider nicht. Erhebliche Qualitätsunterschiede zwischen den einzelnen Produkten können vor allem bei Einsteigern schnell für Frustration sorgen, wenn es zu einem Fehlkauf kam.

Zusätzlich zu einer ordentlich funktionierenden Hardware spielt auch die Einstellung zur E-Zigarette eine wichtige Rolle, denn die Unterschiede zum Rauchverhalten einer normalen Zigarette sind immens und erfordern eine anfangs womöglich schwere Umstellung – eine Kopfsache.

[wpsm_numhead num=“1″ style=“4″ heading=“2″]Möglichst günstig kaufen[/wpsm_numhead]
Günstige E-Zigarette kaufen
Eine E-Zigarette für nur knapp 15 €. Ob das was werden kann?

Rauchen ist eine harte Gewohnheit und viele Ex-Raucher, die es mit dem Umstieg auf die E-Zigarette versuchen, sind daher auf der Suche nach einer Alternative, die diese lästige Gewohnheit bis zu einem gewissen Maße erfüllen kann. Als Umsteiger trifft man daher oft auf E-Zigaretten, die in ihrem Aussehen einer gängigen Zigarette stark ähneln.

An der Spitze der E-Zigarette ist eine rote LED eingebaut, die die Glut simuliert und die gesamte Form und der Druck sind dem Aussehen einer Zigarette nachempfunden. Leider können besonders diese E-Zigaretten in vielen Fällen nicht das gewünschte Ergenis liefern.

Das kann sich insofern äußern, als dass sie eine hohe Zugkraft erfordern, um die geringste Menge an Rauch zu entwicklen oder dass sie über bereits vorbefüllte und nicht wiederbefüllbare Kapseln verfügen, deren Liquid einfach nicht gut schmeckt. Weitergehend dürfte es fast selbsterklärend sein, dass ein in einer so kleinen E-Zigarette eingebauter Akku einfach nicht über eine hohe Kapazität verfügen kann und „die Zigarette dann viel zu schnell aufgeraucht ist“.

Daher sollte man sich als Umsteiger nicht einfach für das günstigste Modell entscheiden, um es einfach mal auszuprobieren . Vielmehr sollte sich für eine E-Zigarette entschieden werden, die zwar für Anfänger entwickelt wurde, jedoch dann auch das gewünschte Ergebnis liefert. Denn wer von seiner ersten Erfahrung mit einer E-Zigarette nicht überzeugt wird, der wird es höchstwahrscheinlich auch nicht wieder probieren. (Stichwort: die beste E-Zigarette für Anfänger).

[wpsm_numhead num=“2″ style=“4″ heading=“2″]Unrealistische Erwartungen[/wpsm_numhead]

Viele E-Zigaretten-Hersteller machen sich die Erwartungshaltung von Einsteigern zu Nutze und versprechen Dinge, die nicht ganz der Realität entsprechen. So werben einige damit, dass E-Zigaretten “real” schmecken würden und die normale Zigarette 1:1 ersetzen könnten, was Anfänger nicht selten für bare Münze nehmen und im Nachhinein in einer Enttäuschung mündet.

Obwohl E-Zigaretten einige Gewohnheiten abdecken, auf die Raucher nicht ohne Weiteres von heute auf morgen verzichten können, so fällt es den meisten Umsteigern einfach deshalb schwer, weil der Genuss des nikotinhaltigen Tabaks ein ganz anderes Gefühl ist, als das Dampfen einer (ebenfalls nikotinhaltigen) E-Zigarette. Diesem Fakt muss man sich bewusst sein. Es gilt daher am Ball zu bleiben und sich dieser Herausforderung zu stellen. Der Kopf spielt da eine ganz große Rolle.

Ebenfalls mag es Geduld erfordern, ehe man als Umsteiger wirklich zufrieden ist. Sei es einfach aufgrund eines nicht schmeckenden Liquids, das man sich als einziges zu seinem Starterset mitbestellt hat. Vielen Rauchern hilft es daher, die Umstellung zu einer Übergangszeit zu machen, wobei abwechselnd zur Zigarette und E-Zigarette gegriffen wird. Ein passionierter Zigarettenraucher wird die Vorteile nicht zuletzt anhand des stückweise wiederkehrenden Geruchs- und Geschmackssinns spüren. Was man dann daraus macht, ist jedem angehenden Umsteiger natürlich selbst überlassen.

[wpsm_numhead num=“3″ style=“4″ heading=“2″]Die falsche Liquid-Stärke[/wpsm_numhead]

Nikonhaltige Liquids lassen sich in mehrere Stufen einteilen. Neben den niktonfreien Liquids mit 0 mg/ml gibt es für gewöhnlich die Folgenden:

[wpsm_list type=“check“]
  • 6-8 mg/ml – Leicht
  • 11-14 mg/ml – Medium
  • 18-24 mg/ml – Stark[/wpsm_list]Nikotinlevel-einer-E-Zigarette

Als starker Raucher mit über 20 gerauchten Zigaretten pro Tag sollte man man mit einem starken Liquid mit durchschnittlich 18 mg/ml beginnen. Nach und nach kann der Nikotingehalt sukzessiv gesenkt werden, was von vielen Dampfern auch so gehandhabt wird. Dieser Weg ist sicherlich sinnvoller als andersrum, wenn ein zu geringer Nikotingehalt nicht zufriedenstellt und daher aus purer Enttäuschung und Nichterfüllung der Erwartungen wieder zur Zigarette gewechselt wird.

Als Gelegenheitsraucher empfiehlt sich ein Liquid mit mittlerem Nikotingehalt (11-14 mg/ml), was etwa 70 % des Nikotinlevels einer normalen Zigarette entspricht.

Ein geringer Nikotingehalt mit 6-8 mg/ml empfiehlt sich für (ehemalige) Raucher eher weniger, da der vorhandenen Nikotinsucht einfach nicht Einstand geboten werden kann. Wer allerdings vom Rauchen wegkommen möchte und sehr willensstark ist, allerdings (vorerst) nicht komplett auf diese harte Gewohnheit verzichten möchte, der kann sich dennoch an diesem Nikotingehalt probieren.

Nikotingehalt reduzieren

Hat man sich nun schon seit einiger Zeit mit dem Dampfen angefreundet und sich von vornerein das Ziel gesetzt, über mittelfristige Sicht den Nikotingehalt auf ein möglichst niedriges Level zu senken, so sollte dies Schritt für Schritt getan werden. Wichtig ist dass kein Verlangen mehr nach einem Glimmstängel besteht. So kann der Sucht schrittweise entgegenwirkt werden.

Letztendlich ist der Flash entscheidet

Der sogenannte „Flash“ beschreibt das Gefühl, das man sowohl als Raucher als auch als Dampfer empfindet, wenn ein nikotinhaltiger Stoff inhaliert wird. Das Ausmaß des Flashs ist zwar in erster Linie von der Liquidstärke abhängig, wird allerdings auch durch andere Faktoren bedingt.

So spielen auch der Verdampfer und der Akku eine Rolle. Mithilfe eines regelbaren Akkus lässt sich die Voltzahl bestimmen, womit sich die Leistung regulieren lässt. Je höher die Spannung, desto mehr Leistung kann auch geliefert werden. So kann mit einer hohen Voltzahl auch ein Liquid mit niedrigem Nikotingehalt für einen ordentlichen Flash sorgen.

Bildquelle: https://de.fotolia.com/id/120413101 Urheber: YakobchukOlena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.