Geschichte EZigarette
Anfänger-Guide

Die Geschichte der E-Zigarette

Die Grundidee einer E-Zigarette entstand bereits im Jahr 1963, als ein gewisser Herbert A. Gilbert ein Patent auf eine “rauchfreie-Nicht-Tabak-Zigarette” anmeldete.

Die Idee des US-Amerikaners war es, den verbrennenden Tabak durch beheizte, feuchte, aromatisierte Luft zu ersetzen. Bei dieser werde Luft durch eine poröse Substanz in einer Kartusche angesogen, mit einem chemisch unschädlichen Aromaextrakt angefeuchtet und mithilfe eines Heizelementes erhitzt, woraufhin es in den Mund des Anwenders gelangt.

Obwohl dieses Patent anerkannt wurde und genau die Technik schildert, die heute bei E-Zigaretten zum Einsatz kommt, war es zum damaligen Zeitpunkt wohl noch nicht möglich, eine solch fortgeschrittene Erfindung in Produktion zu geben.

Technische Umsetzung erst im 21. Jh

Obwohl diese Idee für mehrere Jahrzehnte in Vergessenheit geriet, griff Hon Lik, ein chinesicher Pharmazeut, diese im Jahr 2003 erneut auf und wurde damit als Vater der elektronischen Zigarette bekannt. Nachdem sein Vater durch einen Tabakrauch-induzierten Lungenkrebs verstarb, versuchte er mithilfe von Nikotinpflastern seine eigene Sucht zu bekämpfen. Laut eigener Aussage vergaß er an einigen Abenden die Nikotinpflaster zu entfernen, was zu Albträumen führte. Einer dieser regelmäßig auftretenden Albträume brachte ihn auf die Idee eine Zigarette zu entwickeln, die anstelle von Rauch Dampf entwickelt.

US3200819-0 - E-Zigarette Patent Gilbert Herbert A
Quelle: Google Patents

Über ein Jahr lang bastelte er an seiner Erfindung, ließ sich diese patentieren und präsentiere sie seinem Unternehmen, das sich zuvor ausschließlich auf Medikamente der traditionellen chinesischen Medizin fokusierte. Ab diesem Zeitpunkt begann die Massenproduktion von E-Zigaretten. Hon Lik wurde zum Anteilshaber und so stand ihm ein Milliongewinn bevor. Doch ganz so einfach und schnell sollte es nicht funktionieren.

Viele Probleme auf dem Weg in den Massenmarkt für die E-Zigarette

Im Jahr 2006 stellten zahlreiche chinesische Medien die E-Zigarette in ein schlechtes Licht und machten sie verantwortlich für eine Abhängigkeit und zum Auslöser von Herzinfarkten. Doch es sollte noch schlimmer für den chinesischen Pharmazeut und sein Unternehmen kommen. Konkurrierende Unternehmen stiegen in den chinesischen und US-amerikanischen Markt ein und sorgten so für einen weiteren Rückschlag. Hon Lik war der festen Ansicht, dass seine Nachahmer lediglich minimale Modifikationen seiner Grundidee vornahmen, ohne ihn daran zu beteiligen. Es folgten etliche Rechtsstreits gegen mehrere US-amerikanische E-Zigaretten-Hersteller, die letztendlich außergerichtlich geklärt wurden.

Einen Meilenstein setzte das 2007 gegründet Unternehmen Joyetech mit der Entwicklung eines Tanksystems, das die mit vielen Nachteilen behafteten Watte-Depots weitesgehend ersetzte.

Trotzdessen hat der Vater der elektronischen Zigarette die Befürchtung, dass die Regierungen auf der ganzen Welt die E-Zigarette in naher Zukunft als Medizinprodukt einordnen werden, um so sowohl den Zugang, als auch den technischen Fortschritt zu erschweren. Einen nicht minder starken Einfluss hat da auch die Lobbyarbeit der einflussreichen Tabakindustrie.

https://de.fotolia.com/id/106622443 Urheber: JenkoAtaman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.