Wie vermeide ich die Anfänger fehler?
Anfänger-Guide

Häufige Anfängerfehler vermeiden

Keine Frage – E-Zigaretten liegen im Trend. Für Raucher wie auch Nichtraucher üben die elektronischen Zigaretten einen großen Reiz aus. Jeder geht dabei mit unterschiedlichen Erwartungen und Voraussetzungen an das Dampfen heran. Umso enttäuschter zeigen sich viele, wenn sich das Dampfen nicht als das erwartete Vergnügen herausstellt.

Tatsächlich gibt es einiges, was Anfänger falsch machen können. Was reiner Genuss und langfristig der Schritt weg vom schädlichen Rauchen sein sollte, entpuppt sich als kompliziert und nicht praktikabel. Folglich kommen viele zu dem Schluss, dass das E-Rauchen einfach nichts für sie ist. Dabei handelt es sich bei den auftretenden Problemen meist um typische Anfängerfehler, die sich leicht vermeiden lassen.

So lassen sich häufige Anfängerfehler vermeiden:

Die falsche E-Zigarette kaufen

Es gibt zahlreiche Modelle von unterschiedlichen Herstellern und in nahezu allen Preissegmenten auf dem Markt. Dabei unterscheiden sich die verschiedenen Modelle nicht nur in der Qualität, sondern auch in der Handhabe und im Lieferumfang. Viele Dampf-Anfänger machen den Fehler, dass sie sich mit dem Gerät und dem Dampfen als solches nicht auseinandersetzen. Meist wird das erste Modell bei einem beliebigen Händler online bestellt, ohne dass sich der Kunde mit den Vor- und Nachteilen auseinandergesetzt hat.

Diese Vorgehensweise kann ins Auge gehen. Häufig werden gerade von Anfängern sehr günstige Modelle gekauft, die von schlechterer Qualität sind oder auch sehr kompliziert in der Handhabe. Außerdem sind viele dann mit den unterschiedlichen einzelnen Komponenten, die für ungetrübten Dampf-Genuss dazu erworben werden müssen, heillos überfordert.

Du solltest dich daher unbedingt vorher etwas eingehender mit dem Thema befassen und wenn möglich auch verschiedene Meinungen einholen. Tipps für den Kauf einer E-Zigarette findest du in Foren und im Dampf Blog. Für Anfänger eignen sich Starter-Sets, die ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Achte dabei auf gute Qualität. Dafür musst du nicht gleich ein Vermögen ausgeben.

Alles Geschmackssache – das falsche Liquid

Das Tolle an E-Zigaretten ist die Vielseitigkeit, die sie in geschmacklicher Hinsicht bieten. Die Liquids, mit denen die Zigaretten befüllt werden, gibt es in zahlreichen Geschmacksrichtungen, beginnend bei diversen Tabak-Aromen über Fruchtgeschmäcker bis hin zu sehr exotischen Kompositionen. Nicht jedem schmeckt alles. Während viele besonders für die fruchtigen Aromen schwärmen, vermissen gerade ambitionierte Raucher den reinen Tabak-Geschmack, und greifen eher wieder zur herkömmlichen Zigarette.

Scheue  dich also nicht, verschiedene Aromen auszuprobieren, um das Liquid zu finden, welches dir am besten schmeckt. Wer bisher nur Gelegenheitsraucher ist oder bislang nur zu Shisha  & Co. gegriffen hat, wird eher die fruchtigen Aromen bevorzugen. Raucher, die sich von der E-Zigarette erhoffen, langfristig mit dem Rauchen aufhören zu können, probieren lieber erst einmal die Tabak-Liquids.

Tipp: Viele Anbieter bieten mit den Einsteiger-Sets auch kostenlose Probe-Liquids an. Diese sind ideal, um überhaupt erst einmal herauszufinden, wohin die geschmackliche Reise gehen soll.

Zu niedriger Nikotingehalt

Die Dosis an Nikotin, die dem Körper durch das Dampfen zugeführt wird, kann bei E-Zigaretten praktischerweise dosiert werden. Viele beginnen mit dem Dampfen, um ihrem Körper etwas Gutes zu tun und endlich von dem Rauchen wegzukommen. Wer bislang jedoch regelmäßig und relativ viel geraucht hat, ist jedoch häufig bereits nikotinabhängig. Der Griff zur E-Zigarette stellt zwar eine Art Ersatzhandlung dar, doch ist der Nikotingehalt zu niedrig, setzen nicht selten die typischen Entzugserscheinungen ein. Das Dampfen ist in diesem Fall natürlich wenig genussreich und entspannend.

Raucher sollten daher zunächst mit einem relativ hohen Nikotingehalt starten. Dieser kann im Laufe der Zeit reduziert werden.

Falsche Zugtechnik

Raucher haben sich einen kräftigen kurzen Zug angewöhnt. Es ist jedoch völlig verkehrt, auf die gleiche Weise an einer E-Zigarette zu ziehen. Wird zu kräftig gezogen, bildet sich nicht ausreichend Dampf. Das Liquid wird nicht verdampft, sondern gerät schnell ins Mundstück und tropft aus diesem heraus. Dies ist nicht nur geschmacklich sehr unangenehm.

Probiere, sehr sanft, langsam und gleichmäßig an der E-Zigarette zu ziehen, so dass sich genügend Dampf entwickeln kann.

Falsche Befüllung des Tanks

Das Siffen, also das Austreten des Liquids kann auch auftreten, wenn der Tank zu hoch mit dem Liquid befüllt wurde. Ein zu niedriger Liquid-Stand führt im Gegenzug zu einer schlechten Dampfentwicklung und gleichzeitig zu einer echten Einschränkung des Dampfvergnügens.

Unsachgemäßer Umgang mit dem Dampfkopf

Insbesondere Dampf-Anfänger klagen häufig darüber, dass nach wenigen Wochen die E-Zigarette nicht mehr so gut schmeckt oder die Dampfentwicklung nachlässt. Beachte hierbei, dass es sich gerade bei dem Dampfkopf um ein Verschleißteil handelt. Zum einen sollte er regelmäßig sehr sorgfältig gereinigt werden. Gerade wenn Du gerne verschiedene Liquids verwendest, ist es wichtig, bei jedem Wechsel eine gründliche Reinigung vorzunehmen.

Warte nach Einschalten der E-Zigarette immr, bis sich der Dampfkopf mit dem Liquid vollgesogen hat, bevor du deinen ersten Zug machst. Ansonsten riskierst du eine Überhitzung und das Durchbrennen des Dampfkopfes.

In regelmäßigen Abständen muss der Dampfkopf regelmäßig ausgetauscht werden.

Weitere wertvolle Tipps für deinen Start ins Dampfen findest du im Anfänger Guide.

Bildquelle: https://de.fotolia.com/id/55334281 Urheber: M.Dörr & M.Frommherz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.