Jetzt aufhören zu rauchen mit der E-Zigarette
Anfänger-Guide

So schaffst du den Umstieg auf die E-Zigarette

Wohl jeder Raucher hat sich schon einmal geschworen endlich und endgültig vom Glimmstängel loszukommen. In Deutschland gibt es mittlerweile um die drei Millionen aktive Dampfer, deren Großteil der Tabakzigarette den Rücken zugekehrt hat. E-Zigaretten liegen damit voll im Trend und das aus guten Gründen.

Sie:

  • sind weitaus weniger schädlich und
  • deutlich kostengünstiger (es sei denn es wird zum großen Hobby) und
  • stinken nicht und
  • lassen einen körperlich wieder fit werden und
  • und und..

Was sich gut anhört, stellt für viele gewillte Umsteiger kein leichtes Unterfangen dar. Da ist nicht nur die große Auswahl und das Wissen, das man sich erst einmal aneignen muss, sondern vor allem der Fakt, dass das Dampfen deutlich anders ist als das Rauchen. Wird in den Medien dann noch behauptet, dass die E-Zigarette der Tabakzigarette in Sachen Schädlichkeit in keinster Weise nachstehe, ist der Plan spätestens jetzt über den Haufen geworfen.

Jeder, der den Umstieg geschafft hat, wird zugeben: Der Durchblick durch die PG/VG-Mischverhältnisse, die Nikotinstärken, Watt, Volt und Ohm, die verschiedenen Verdampfer-Typen, Akkus und was es sonst noch alles gibt musste sich erst einmal erarbeitet werden – es hat sich aber gelohnt.

Jetzt schon aufzugeben wäre zu einfach. Schließlich muss eine langfristige, in höchstem Maße Sucht erzeugende Gewohnheit besiegt werden. Wer am Ende der harten Strecke angekommen ist, ist der glückliche Sieger. Daher wie folgt die wertvollsten Tipps an gewillte Umsteiger, die es noch nicht ganz geschafft haben:

Widerstehe deinem Willen

Der Kopf ist in der Tat der wichtigste Faktor bei einem Umstieg. Eine E-Zigarette ist kein Wundermittel, das ohne Hindernisse die Tabakzigarette ablösen kann. Nur wenige Umsteiger können vom einen auf den anderen Tag einen Schlussstrich setzen, weil die Tabakzigarette in Alltags- oder schlechten Phasen aushilft.

Was man sich als Raucher aber immer durch den Kopf gehen lassen sollte ist der Fakt, dass eine Zigarette nicht das Wohlbefinden verbessert, sondern dieses in umgekehrter Weise bei einem (auch nur mehrstündigen) Entzug grundlegend darunter leidet.

Ein Großteil der Dampfer hat den Umstieg durch einen Parallelbetrieb geschafft. Nach und nach wurden immer weniger Zigaretten geraucht und durch einen Zug an der E-Zigarette ersetzt. Mithilfe einer der zahlreichen Apps lässt sich die Menge der nicht gerauchten Zigaretten erfassen und nicht nur die ersparten Ausgaben, sondern auch die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit ausgeben.

Lege dir ein besseres Gerät zu

So gut das Marketing für sogenannte „Cigalikes“, also dem Aussehen von Tabakzigaretten ähnelnde E-Zigaretten, auch ist, so schlecht sind diese Geräte für einen Einstieg geeignet. Selbst zum Ausprobieren, ob es sich überhaupt lohnt sich mit der Thematik des Dampfens zu beschäftigen, sind diese zu schlecht – und das aus mehreren Gründen. Cigalikes haben:

  • eine sehr geringe Füllmenge
  • schwache Akku’s und daraus resultierend
  • eine schlechte Dampf- und Geschmacksentwicklung

Von einem guten Einstiegsgerät kann also definitiv nicht die Rede sein. Viele Umsteiger entscheiden sich für „eGo“-ähnliche E-Zigaretten (beispielsweise die Joyetech eGo-C oder Kanger EVOD) oder gehen sogar noch einen Schritt weiter und legen sich, mithilfe des mittlerweile breitgefächerten Wissens im Netz, einen regelbaren Akku in Verbindung mit einem fortgeschrittenen Verdampfer zu.

Sollte die gewählte E-Zigarette nicht zufriedenstellend sein, beispielsweise weil sie sifft oder der Akku nicht lange genug hält, nicht aufstecken: Jeder erfahrene Dampfer hat 1-2 Geräte rumliegen, die nicht den eigenen Ansprüchen entsprechend waren.

Probiere Geschmacksrichtungen durch

Wenn du mit dem Dampfen beginnst, werden dich vor allem die Tabak- oder Menthol-Aromen anlocken. Vielen ging es nicht anders, denn das Erlebnis sollte dem Rauchen möglichst ähnlich sein.

Es gibt aber noch viel mehr zu entdecken: Von fruchtigem über süßes bis hin zu Getränke-Liquid gibt es mitunter sehr exotische Geschmacksrichtungen, die das anfänglich gewählte Liquid als nicht mehr so spannend erscheinen lassen.

Es wird eine Weile dauern bis du dir dein eigenes Sortiment zusammengestellt hast und auch die Auswahl des Herstellers ist keine einfache Sache, aber bist du erst einmal so weit gekommen, mag auch das Selbstmischen keine weit entfernte Angelegenheit mehr sein. Dadurch lässt sich der Geschmack bis auf den Punkt den eigenen Vorlieben entsprechend gestalten und jede Menge Geld sparen.

Lass dich von anderen Dampfern unterstützen

Dampfen ist eine Angelegenheit, auf die man sich einlassen muss. Schließlich muss nicht mehr nur die Zigarette aus der Schachtel geholt und angezündet werden, sondern benötigt es einiges an Wissen, um sich durch die Welt der vielfältigen Hardware und Liquids durchzufinden.

In den letzten Jahren sind viele Online-Communities entstanden, darunter das E-Rauchen-Forum und der Dampfertreff, welche beiden Foren durch das Wissen und die Erfahrung der Mitglieder einen erheblichen Mehrwert, insbesondere für Umsteiger, erfahren. Sollten ungeklärte Fragen dort noch nicht aufzufinden sein, werden diese mit viel Geduld und Sachlichkeit beantwortet. Schließlich hat jeder einmal angefangen.

Verstehe den Unterschied zwischen Rauchen und Dampfen

Der Unterschied beginnt schon beim ersten Zug: Dieser erfordert ein schwächeres, längeres und gleichmäßiges Ziehen. Wendet man die Zugtechnik einer Tabakzigarette an einer E-Zigarette an, wird zudem die Heizspule des Verdampfers in Mitleidenschaft gezogen.

Ein weiterer Aspekt ist der der Vorbereitung. In der Anfangszeit ist es wichtig immer auf ein funktionierendes Gerät zurückgreifen zu können, wenn das andere gerade auflädt oder kaputt geht. Aufgrund dessen wirst du als Umsteiger immer wieder die Empfehlung bekommen, dir ein aus zwei E-Zigaretten bestehendes Einsteigerset zuzulegen.

Zu guter Letzt kann ich nur wieder auf den ersten Aspekt zu sprechen kommen. Die Umstellung muss vor allen Dingen im Kopf erfolgen. Lasse dich nicht von losen Behauptungen anderer wild machen und ziehe dein Ding durch.

Bildquelle: https://de.fotolia.com/id/43388883 Urheber: M.Dörr & M.Frommherz

2 thoughts on “So schaffst du den Umstieg auf die E-Zigarette”

  1. Also ich habe etwas mehr als 40 Jahre stark geraucht (> 35 Zigus in Revalstärke pro Tag) und bin vor einer Woche (auch auf Anraten meines Hausarztes) auf E-Fluppen umgestiegen. Bislang habe ich noch keine herkömmliche Zigarette geraucht und es ist auch noch (fast) kein Verlangen danach aufgetreten. Ich hoffe, dass das so bleibt!

  2. Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel. Ich denke auch, dass man mit E-Zigaretten eine realistische Möglichkeit hat dauerhaft vom Rauchen wegzukommen.
    Beste Grüße,
    Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.